Was ist denn das? Mid Season Sale

img_4189Letzten Freitag bummelte ich durch die Innenstadt Münchens und in einigen Schaufenstern prangten kleine oder größere Schilder mit dem Hinweis „Mid-Season-Sale“. Was ich zunächst noch für eine pfiffige Idee der Münchner Innenstadtläden hielt, brachte heute morgen Amazon.de auf den Punkt: es bombardierte mich mit E-Mails mit dem Betreff „Mid-Season-Sale“. Ein neuer Trend aus den USA, den unseren Händler, bzw. die internationalen Ketten sofort weltweit umsetzen.

Früher als alles noch besser war, gab es ganz klar zwei Termine zu denen reduziert wurde: Der Sommer- und Winterschlussverkauf. Begann jeweils am einem Montag und als ich noch ein Kind war, merkte man sich den Termin vor und stand an dem bewußten Montag morgen tatsächlich in einer Schlange, bis der Laden endlich öffnete. Uffz. Gottseidank sind diese Zeiten vorbei. Doch ist unser Leben dadurch wirklich einfacher geworden?

Ich stelle mal die einzelnen Sonderangebots-Zeiträume zusammen:
Spätestens nach dem 6. Januar gibt den den Nach-Feiertags-Sale. Alles was vor den Feiertagen nicht verkauft wurde, muss jetzt raus. Und dann kommen noch die Umtausche der Weihnachtsgeschenke dazu. Im Januar ist viel Ware in Bewegung, eine gute Zeit für Schnäppchen bei Ebay oder den Warehouse-Deals bei Amazon.

Für den Februar hat sich noch kein Name für einen Sale gefunden – wie wäre es mit Mid-Winter-Sale? Doch Ende Februar, aber spätestens im März geht es mit dem Winter-Sale in die nächste große Rennen um die Gunst der Käufer. Bis Ende April ziehen sich die Rabattschlachten um die Waren, die sich schon längst nicht mehr auf Winterware beschränken.

Im Juni locken schon die ersten Sonderangebote auf die aktuelle Sommerkollektion, die sich im Juli zu den letzten, finalen Sale mit angebliche noch „nie dagewesenen Rabatten“ ausweiten. Trotzdem ist noch genügend Ware im August in den Läden und Versandzentren, dass im August locken noch Sonderangebote, die man gerne als „Trost für die Zuhausegebliebenen“ bezeichnen könnte.

Im September feiert der Handel gerne den Schulbeginn allerdings nicht mit Schulheften, sondern mit satten Nachlässen auf Mode, Elektronikartikel und vieles mehr. Doch dann tat sich ein Loch bis zum den Weihnachte-Sales auf: Kein schlüssiges Argument für einen Oktoberfest-Sales oder November-Blues-Nachlass. Deshalb haben findige Marketing-Strategen für uns den Mid-Season-Sale erfunden. Also genau die Kaufzeit zwischen dem Schulanfang und dem Ende November beginnenden Schluss-Ralley auf die Weihnachtsgeschenke.

Ach lieber Handel und liebe Online-Versender, wir danken Euch dafür, dass wir das ganze Jahr laufende neue Rabattschlachten haben. Ich frage mich nur, wann kann jemand noch etwas zum regulären, sprich ausgewiesenen Preis kaufen? Und wenn wir ganzjährig Rabatte auf die Preise haben, wäre es da nicht einfacher, die Preise gleich reduzierter anzubieten. Anstatt uns erst Mondpreise vorzusetzen, die später dann laufend mit Rabatt karikiert werden?

Was ist Euere Meinung dazu? Ich freue mich auf Euere Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte CAPTCHA lösen: *