High Heels – Heisse Deals

High Heels - Heisse Deals •
Dina Casparis •
Münsterverlag •
Auflage: 3 (20. November 2016) •
Gebundene Ausgabe und Kindle-Edition •
472 • Kurz-Info:

Anwaltsfrischling Tara Bernhard tanzt, bewaffnet mit Beautypillen und Ballerinas, ebenso leichtfüssig über Zürcher Goldküstenrasen wie über gefährliches Finanzparkett. Bis ihr beim Filmfestival in Cannes nicht nur die neuen High Heels, sondern auch ein heisser Deal gefährlich werden. Glamour, Intrigen, amourösen Twists und juristischen Tricks sind die würzigen Ingredienzen dieses thrill-schillernden Romans.

Inhalt:

Ein Mann fällt auf das Dach eines Cabriolets und die Fahrerin wacht mit einer Gehirnerschütterung im Krankenhaus aus. Wie der Zufall es will, ist der Unglückliche in einem Pharmakonzern angestellt, der ein Schönheitspille entwickelt, die unter der High Society oder wer immer dazu gehören will, verteilt wird. Der Ort des Geschehens verlagert sich vom beschaulichen Zürich ins hippe Cannes, just zum Zeitpunkt der Filmfestspiele. Dort findet natürlich die Party statt, auf der sich alles zuspitzt…

Meine Meinung:

Ein durchaus ein spannender Einstieg, der sofort auf die Rivalität der Protagonistin und ihrer Nicht-Doch-Freundin hinweist. Die tapsige Protagonistin Tara lässt kein Fettnäpfchen, missliche Lagen und aufregende Momente aus. Auch Knutschen mit einem Kunden gehört dazu und der Leser wird in die Welt der Pharmakonzerne und die unabdingbar dazu gehörende Hochfinanz und Anwaltsklüngel geführt. Ein Glossar erklärt die doch zahlreichen Fachbegriffe. Hier ruht die Autorin, die selbst Rechtsanwältin ist, klar in ihrer Wohlfühlzone, die sie nicht verlässt.  Der Schreibstil ist vielleicht etwas von den langen Gerichtsvorlagen geprägt, manchmal wäre etwas kürzer einfach etwas mehr. Auch die witzigen Begriffe wie Goldküsten-Prinzessinnen und Zürichbergzicken sind etwas schwerfällig. Gelegentlich fehlt dem unterhaltsamen Buch etwas die Leichtigkeit, die ein Genre-Mix aus Spannung, Liebesroman erfordert. .

Fazit:

Ein nicht ganz einfach zu lesendes Buch, da sehr viele Fachbegriffe und langatmige Strecken aufweist. Hier hätte man sicherlich kürzen können, um mehr Würze zu bringen. Die Idee ist absolut toll, nur an der Umsetzung hapert es noch etwas.

Ich danke Dina Casparis und LovelyBooks, dass ich dieses Buch lesen und besprechen durfte. Leider hat mich persönlich das Buch nicht so unterhaltsam erreicht, wie Cover und Klappentext signalisierten.

Und hier könnt Ihr das Buch bei Amazon.de bestellen*

 

* Dieser Artikel bietet sogenannte Affiliate-Links an. Das heißt, beim Klicken auf das Bild führt der Link direkt zum Online-Shop. Ich habe mit großer Sorgfalt die Shops ausgesucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte CAPTCHA lösen: *