Gustav alter Schwede von Claus Vaske

Gustav Alter Schwede •
Claus Vaske •
Romane, Frauenliteratur •
HarperCollins •
6. Februar 2017 •
Taschenbuch •
240 • Inhalt:

Wo ist bloß der Haken?

Das fragt sich Familie Baumann noch, als der Möbelwagen vor ihrer jüngst zum Schnäppchenpreis erstandenen Traumvilla im rheinischen Rotthoven vorfährt. Zu Recht: Hätte sie gewusst, dass ihr fortan Gustaf, der 411 Jahre alte Schwede, Hausgeist, Trunkenbold und Schwerenöter, das Leben zur Hölle macht, hätte sie ihre großen und kleinen Krisen sicher anders zu lösen versucht. Aber wenn Gustaf nicht gewesen wäre, hätten sie vielleicht beinahe ihr Glück verpasst …

Inhalt:

Lange sucht Familie Baumann nach einem bezahlbaren Haus. Endlich finden sie eines und vermuten einen Haken bei ihrem Traumhaus. Es dauert nicht lange, da entpuppt sich der Haken als Geist namens Gustav, der seit 400 Jahren tot ist, durch das Gemäuer spukt und so einiges anstellt.

Meine Meinung:

Ich habe das Buch als ePub auf dem iPad gelesen. Bücher auf dem iPad zu lesen macht nur Spaß mit Titel, die schnell und leicht zu lesen sind. Die 200 Seiten hätte ich nicht umblättern wollen, aber schnell mit dem Finger nach unten scrollen ist ok. Ab 6. Februar 2017 ist der Titel auch als Taschenbuch erhältlich.

Das Buch ist witzig und spritzig geschrieben, auch die Schilderung des Arbeitsalltag der Protagonistin sind gut durchdacht. Neben den Szenen einer Ehe muss sich die Romanheldin auch mit einer Tochter in der Pubertät auseinander setzen. Man muss Gustav einfach lieb haben, auch wenn er einen in den Wahnsinn treibt. Der Schreibstil des Autors bleibt auf den 200 Seiten gleichbleibend locker und angenehm zu lesen. Das Ende ist nicht unbedingt meines, aber sicherlich hat sich der Autor dabei etwas gedacht.

Fazit: Ein klare Leseempfehlung, wer schnell einen witzigen und nicht zu anstrengenden Titel zu lesen sucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte CAPTCHA lösen: *