Die Dackel sterben aus von Dieter Herrmann Schmitz

Die Dackel sterben aus
Dieter Herrmann Schmitz •
Romane, Frauenliteratur •

Inhalt:
Karl ist verwitwet und kämpft sich als Lokalreporter durch das Leben. Regelmäßig hat sein Nachbar einen Ratschlag im reinsten Rheinisch für ihn parat. Dann kommt alles auf einmal: Karl wird krank und muss zu Hause bleiben. Seine Schwester will sich scheiden lassen und bringt ihre Kinder kurzfristig bei ihm unter. Der schrullige Nachbar bekommt einen Schlaganfall und der in rheinischer Mundart bezeichnete Köttel kommt auch noch bei Karl unter. Wie bekommt er das alles unter einen Hut? Karl beginnt für die Kinder Kasperle-Theater zu spielen und damit beginnt eine Entwicklung, die ungeahnte Folgen haben wird…

Meine Meinung:

Ein herzliches und absolut witziges Buch, das in einem Rutsch durchgelesen werden muss. Man kann es nicht aus der Hand legen. Der Protagonist Karl ist liebevoll gezeichnet und man kann die kleinen Widrigkeiten des Lebens (jeder erhält den Computer im Leben, den er verdient) nur allzu gut nachvollziehen. Das könnte einem selbst jeden Tag passieren und so liest sich der Titel spannend von Kapitel zu Kapitel. Schließlich stürmen die Kinder seiner Schwester in sein Leben und wie kann Karl sie beschäftigen, bzw. unterhalten? Karl nimmt einfach alte Kasperlepuppen und  beginnt Geschichten mit den Puppen zu erzählen. Kurze Zeit später entwickeln sich die kleinen Geschichten zu Theaterstücken, die begeistern. Karl motiviert zum politisch motivierten Puppenspieler. Zu herrlich seine Ansichten, die der Autodidakt vertritt. Autor Dieter Herrmann Schmitz hat einen Roman geschrieben, der witzig und leicht zu lesen ist, gleichzeitig durchaus Tiefgang ausweist.

 

Fazit: Absolut lesenswert!

 

Dieser Titel wurde mir von Netgalley als ebook zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank an den Verlag, dass ich diesen Titel rezensieren durfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte CAPTCHA lösen: *